Grundwasser-Monitoring

Bei der Erkundung von Altstandorten und Altablagerungen sowie der Kontrolle sanierter bzw. überwachungsbedürftiger Standorte ist die Untersuchung und Bewertung des Grundwassers häufig von zentraler Bedeutung.

In diesem Zusammenhang bieten wir Ihnen folgende Leistungen an:

  • Erfassung des vorhandenen Bestandes an Grundwasseraufschlüssen, Eignungsprüfung vorhandener Grundwasseraufschlüsse im Hinblick auf die zu bearbeitende Fragestellung;
  • Planung und Ausschreibung der Arbeiten zur Errichtung von neuen Grundwassermessstellen;
  • Erstellung von Monitoringkonzepten;
  • Aufzeichnung von Grundwasserständen, manuell mit Lichtloten sowie kontinuierlich mit Datenloggern (Diver, Fa. Schlumberger);
  • Beprobung von Grundwassermessstellen bis 70 m Tiefe;
  • Tiefenorientierte Probenahme in Grundwassermessstellen mit Doppelpackersystem der Firma UTK Klima Consult GmbH;
  • Erstellung von Tiefenprofilen (Aufzeichnung der vor-Ort-Parameter) in Pegeln bis 70 m Tiefe;
  • Erfassung von Leicht- und Schwerphasen mittels Mehrphasenmessgeräten vom Typ Solinst 122;
  • Sammlung des bei der Probenentnahme anfallenden Überschusswassers, Reinigung vor Ort mittels mobiler Aktivkohleeinheit bzw. externe Entsorgung;
  • Erfassung der geförderten Grundwassermengen mittels Durchflussmengenmesser und Datenlogger;
  • Erfassung und Aufzeichnung der vor-Ort-Parameter mit Messgeräten (Sensortechnik Meinsberg, WTW)
  • Schlauchboot mit Elektroantrieb zur Wasserprobenahme auf Binnengewässern (transportabel auf Bootsanhänger);
  • Schöpfer zur tiefenorientierten Probenahme aus Gewässern.

 

Besondere Fachkunde besitzen wir bei der Grundwasserüberwachung im Rahmen des Montanhydrologischen Monitorings (MHM) der LMBV mbH.
Nach Einstellung des Braunkohlebergbaus kam es im Leipziger Umland zu umfassenden Veränderungen des Landschaftsbildes und des hydrologischen Regimes. Einhergehend mit einem großflächigen Grundwasserwiederanstieg gelangten und gelangen jahrzehntelang trocken liegende Böden wieder in die Grundwasserzone. Im Bereich von Altablagerungen und Altstandorten sind dabei häufig auch Böden mit Verunreinigungen durch Schadstoffe betroffen. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf den Wasserhaushalt und die Bodenchemie aber auch auf unterirdische Bauwerke (unterkellerte Gebäude, Fundamente).
Um das natürliche Gleichgewicht erhalten und ggf. regulierend eingreifen zu können, ist es erforderlich die Prozesse und Veränderungen im Boden und Grundwasser zu überwachen und zu dokumentieren.

Unser Unternehmen wurde durch die LMBV mit der Durchführung des Montanhydrologischen Monitorings (MHM) und der Überwachung der Flutung im Tagebau Espenhain beauftragt.

Weitere Informationen zu diesen und anderen Themen finden Sie in unseren Referenzen.


Referenzen – Monitoring